Bitte warten – Richtiges Timing für die guten Vorsätze im Neuen Jahr

Tik tak, tik tak – die innere Uhr tickt, wenn es um die guten Vorsätze für´s Neue Jahr geht: Pünktlich zum Jahresbeginn starten wir bei eisernem Willen mit neuen Diäten und Sportprogrammen, um dem angefutterten Winterspeck zu trotzen. Doch aus ayurvedischer Sicht macht es nun Sinn, sich noch ein wenig in Geduld zu üben: Denn der späte Winter (Shishima Ritu) im Januar und Februar ist die ungünstigste Jahreszeit zum Abnehmen, da sich der Stoffwechsel im Speichermodus zur Immunstärkung befindet.

Besser also die nächste Diät und Fastenkur auf Ende Februar zu verschieben und dafür der Ayurveda-Regel zu folgen: Viele warme und nährende Suppen und Eintöpfe, genügend Schlaf, guten Sex und auch gerne mal ein Glas Rotwein stärken im Winter die körperliche und mentale Gesundheit.

Unabhängig der Jahreszeit ist es immer gut, sich Gutes zu tun. Mit einem guten Tagesrhythmus, Yoga und heißem Wasser lässt sich auf einfache Weise die innere Balance finden. In den dunklen, kalten Wintermonaten ist es allerdings ratsam, alles ein wenig langsamer und ruhiger anzugehen und – entsprechend der Natur – die ausgleichenden Ruhephasen zu verstärken und die anregenden Aktivitätsphasen zu reduzieren.

Besonders gut für den täglichen Speiseplan sind nun saisonale Wurzel- und Kohlgemüse, zubereitet mit genügend Ghee oder Sesamöl sowie Nüsse und verdauungsfördernde Gewürze wie Ingwer, Kurkuma, Hing und Kümmel. Auch stärkende Getreide und Hülsenfrüchte mit langen Brennwerten, wie Kichererbsen, Linsen, Gerste, Vollkornreis und Hirse sollten den Speiseplan regelmäßig bereichern.

Wer trotzdem bereits mit einem sanften Winter-Detox beginnen möchte, der kann zur sanften inneren Reinigung auf warme Reisbrühe mit Trikatu und heißen Ingwertee mit Honig setzen. Diese zwischendurch zu trinken und dafür am Morgen oder Abend die Mahlzeit etwas zu reduzieren wirkt stoffwechselaktivierend und immunstärkend zugleich. Die optimale Kombination also, um das Neue Jahr mit vitaler Kraft und Lebensfreude zu beginnen!

Das Rezept für eine Reisbrühe mit Trikatu geht ganz einfach: Für eine Reisbrühe mit Trikatu nehmen wir 50 g Basmati-Reis und kochen diesen in  700 ml Wasser weich. Den Reis durch ein Sieb abgießen und das Reiswasser auffangen und in eine Thermoskanne umfüllen. Mit 1/2 TL Trikatu (Gewürzmischung aus langem Pfeffer (Pippali), schwarzem Pfeffer und Ingwer) und 1 MS Steinsalz würzen.

  • Zur Stoffwechselanregung erzielen wir die beste Wirkung, wenn die Reisbrühe am Morgen und Vormittag getrunken wird und das Frühstück dafür entfällt.
  • Zur Immunstärkung hingegen ist es ratsam, die Reisbrühe am Nachmittag und frühen Abend zu trinken und am Abend nur noch eine Suppe – gerne aus dem gekochten Reis der Brühe, ergänzt durch Gemüse und Linsen – zu essen.

 

 

Teile diese Seite mit Deinen Freunden
  • 6