Alle Beiträge markiert mit Ayurveda-Ernährung

Honig – ein Superfood des Ayurveda

Von Kerstin Rosenberg und Oliver Becker

Geliebt, gehasst, gefürchtet – Honig ist im Ayurveda umstritten wie kaum ein anderes Nahrungsmittel. Schon in der klassischen Ayurveda-Medizin hatte das goldene Bienenelixier Anhänger und Gegner. Die vorwiegend chirurgisch orientierte Sushruta-Tradition rühmte den Honig aufgrund seiner aphrodisierenden, wundheilenden und fettverbrennenden Wirkung. Die Charaka-Tradition, eher mit innerer Medizin befasst, beurteilte den Honig strenger: Sie wusste um die Gefahren der Bildung von Ama, also von Unverdautem und Toxinen, beim falschen Umgang mit Honig.

weiterlesen…
Wassermelonensalat mit Feta und Minze

Sommerrezept: Wassermelonensalat mit Feta und Minze

Aus “Ayurveda gegen Stress” von Kerstin Rosenberg (Foto: ©yuliiaholovchenko)

Die Kombination aus süßer Melone, salzigem Feta und frischer Minze wirkt kühlend, beruhigend und gleicht Vata und Pitta aus – eine ideale Kombination bei heißen Sommertagen. Außerdem eignet sich der Wassermelonensalat optimal als belebender Mittagssnack, zur Überwindung des Nachmittagstiefs oder auch nach dem Sport.

weiterlesen…
Gewürze und Kräuter

Über die ayurvedische Ernährungsweise

Kerstin, was zeichnet die Ayurvedische Ernährungsweise aus?

Ayurveda, die traditionelle Medizin Indiens, verfügt über eine umfassende Ernährungslehre, die darauf ausgerichtete ist, das körperliche und mentale Gleichgewicht zu stärken. Viele Menschen verbinden mit Ayurveda eine indische, vegetarische Diät. Diese Betrachtung ist jedoch zu einseitig. Im Ayurveda achten wir auf frische, regionale und saisonale Nahrung.
Das Besondere an der ayurvedischen Ernährung ist der individuelle Ansatz: Entsprechend der persönlichen Konstitution gibt es viele gesunde Tipps zur typgerechten Nahrungsmittelauswahl, Zubereitung und allgemeinen Ernährungsweise.

weiterlesen…
Orientalischer CousCous angerichtet auf Teller

Sommerrezept: Orientalischer CousCous

Aus “Ayurveda gegen Stress” von Kerstin Rosenberg (Foto: ©mizina)

Im Ayurveda soll das Essen nicht nur gut schmecken, sondern auch die Gesundheit für Körper und Geist stärken. Um dies zu erreichen bevorzugt die ayurvedische Ernährung saisonale und regionale Nahrungsmittel, die wir entsprechend ihres Geschmacks und Eigenschaften auf bekömmliche Weise zubereiten. Berücksichtigen wir nun noch die individuellen Konstitutionstypen, so ist es perfekt…

weiterlesen…

Ayurveda für Kinder

Niemals war die richtige Ernährung für Kinder so wichtig wie heute. Denn aufgrund der vielen negativen Gesellschafts- und Umwelteinflüsse ist die Liste von weit verbreiteten Entwicklungsstörungen und Krankheitsbildern – wie Hyperaktivität, Verhaltensauffälligkeiten, Asthma, Neurodermitis, HNO-Problematiken, Übergewicht, Allergien oder Konzentrations- und Schlafstörungen – lang. Um all das auszugleichen, benötigen Kinder vor allem einen ausgewogenen Speiseplan mit frischen Nahrungsmitteln, die leicht verdaulich zubereitet sind und in liebevoller Atmosphäre mit der Familie eingenommen werden. 

weiterlesen…

Etwas Regen und viel Sonnenschein – Ayurveda für den Sommer

Alle reden über das Wetter! Und tatsächlich spielt die saisonale Temperatur- und Wetterlage eine große Rolle für das körperliche und psychische Wohlbefinden. Dabei ist es immer wieder spannend, zu beobachten, wie sich das Wetter auf unser Gemüt und die Gesundheit auswirkt: Kaum klettern die Temperaturen nach oben, so steigt auch das Stimmungsbarometer. Die Verdauungskraft und die damit verbundene Leistungsfähigkeit sinken jedoch merklich, wenn die Temperaturen ansteigen. Um das auszugleichen, helfen die Ernährungstipps der ayurvedischen Ritucarya-Lehre vom gesunden Leben nach den Jahreszeiten.

weiterlesen…