Alle Beiträge in Ernährung

Rezept: Ayurvedischer Frühstücksbrei – von süß bis salzig

Das Frühstück sollte aus ayurvedischer Sicht immer eine Kapha-ausgleichende Mahlzeit sein. Am Morgen sind die Eigenschaften schwer, feucht, kalt und schleimig von Natur aus stärker ausgeprägt und ein zu mächtiges Frühstück unterbindet die morgendliche Ausscheidung, macht müde und antriebslos. So empfiehlt Ayurveda, nur eine kleine und leichte Morgenmahlzeit einzunehmen. Gut eignen sich gedünstete Früchte zusammen mit anregenden Gewürzen und einem leichten Getreidebrei.

weiterlesen…

Ayurvedisch Frühstücken

Typgerecht und kraftvoll in den Tag starten

Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettelmann, so lautet die heimische Bauernregel für den optimalen Start in der Tag. Wer nun das „klassisch-ayurvedische“ Frühstück aus etwas gekochtem Getreidebrei mit gedünsteten Früchten kennt, der denkt bestimmt, unsere „Alten“ hatten keine Ahnung, Weit gefehlt! Die alten Bauernregeln waren für ihre Zeit durchaus angebracht. weiterlesen…

  • Wasserlichter.3
  • Team.24
  • Team.21
  • Team.15
  • Tanz.6
  • Tanz.3
  • Tanz.1
  • Schmecken.3
  • Schmecken.2
  • Riechen.4
  • Riechen.3
  • Lichterfest.9
  • Lichterfest.7
  • Lichterfest.1
  • Hören.2
  • Hören.1
  • Festakt.17
  • Festakt.23
  • Festakt.26
  • Fühlen.1
  • Fühlen.3
  • Henna.1
  • Henna.4
  • Henna.5
  • Festakt.15
  • Details.18
  • Besucher.27
  • Festakt.14
  • Festakt.13
  • Besucher.26
  • Besucher.25
  • Festakt.11
  • Festakt.6
  • Besucher.23
  • Besucher.22
  • Festakt.4
  • Festakt.1
  • Besucher.21
  • Besucher.20
  • Dozenten.12
  • Besucher.19
  • Besucher.18
  • Besucher.15
  • Besucher.13
  • Besucher.12
  • Besucher.11
  • Besucher.6
  • Besucher.1
  • Bansuri.4
  • Bansuri.2

Bildergalerie “25 Jahre Ayurveda in Birstein”

Alle wollen detoxen

… aber bitte erst, wenn die Sonne scheint.

Fasten liegt im Trend und immer mehr Menschen wissen um die positive Wirkung auf die Gesundheit durch eine reinigende Frühjahrskur. Für das körperlich und psychisch befreiende Frühjahrsfasten gibt es viele Variationen – vom Heilfasten bis zu dem zurzeit so populären Intervallfasten, welches auch den ayurvedischen Prinzipien zur Kapha- und Gewichtsreduktion entspricht.

weiterlesen…

Interview mit Kurleiterin Nina Kuhn

Nicht mehr lang und die Schlagzeilen der Medien prangen wieder: Der Winterspeck muss weg.

Wir haben schon jetzt unserer Kurleiterin Nina Kuhn ein paar Fragen zum Thema Abnehmen und Entschleunigung gestellt. weiterlesen…

Rezept: Weihnachts- plätzchen “Buddha-Kekse”

Für euch: aufgrund der Nachfragen, hier das Rezept für die Weihnachtsplätzchen.

300 g Mehl (z.B. Dinkelmehl)
100 g Zucker (z.B. braunen Zucker)
Mark von 1 1/2 Vanilleschoten
1 Prise Salz
275 g Butter
100 g fein gehackte Mandeln
1-2 Teelöffel Sweet Krishna (gibt es hier: http://bit.ly/2fIg4mF)

Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben. In der Mitte eine Vertiefung anbringen. Zucker, Vanille und Salz hineingeben. Darauf die in kleine Stücke geschnittene, kalte Butter verteilen. Die Mandeln drüberstreuen, schnell zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig eine Stunde in den Kühlschrank legen. Dann den Teig in kleinen Portionen ausrollen und die Formen dünn ausstechen. Im Ofen bei 180 Grad etwa 8-10 Minuten hellbraun backen. Die noch heißen Plätzchen mehrmals mit Puderzucker bestreuen. Ergibt ca. 90 – 100 Stück.
Die Ausstechformen haben wir hier gefunden:

Buddha

Lotusblume

Es gibt übrigens auch Yoga-Ausstecher.

Agni zur Adventszeit

Warum wir vor Weihnachten mehr naschen dürfen

Für viele von uns beginnt zu Advent eine der schönsten Zeiten des Jahres: Nicht nur die Tage werden immer dunkler und kürzer, es wird auch gemütlicher: Wir kuscheln uns am Abend in warme Decken, zünden Kerzen an und überall riecht es nach Plätzchen, Stollen und bald kommt ja auch noch die traditionelle Weihnachtsgans…

Glücklicherweise verfügen wir im Dezember über ein außerordentlich starkes Verdauungsfeuer (Agni). Und wie jeder Ofenbauer und Kaminbesitzer aus eigener Erfahrung weiß: Wenn es draußen kälter wird, brennt das Feuer im Ofen besser. weiterlesen…

Ayurvedische Smoothies

Lieber rot als grün

Smoothies sind in aller Munde und viele gesundheitsbewusste Ayurveda-Fans haben die gehaltvollen Vitaldrinks auch in den eigenen Speiseplan eingebaut. Durch typgerecht ausgewählte Gewürze und Gemüse werden sie besonders bekömmlich.Frische, unbehandelte Nahrungsmittel zählen im Ayurveda zum Besten, was wir für unser psycho-mentales Gleichgewicht tun können. Bereits die klassische Ayurveda-Literatur beschrieb vor 2000 Jahren im Rahmen der sattvischen Ernährungsempfehlungen “Smoothies” aus frischen Kräutern, Früchten und Gemüsen, um den Geist im spirituellen Bewußtseinsprozess zu nähren und zu unterstützen. Gleichzeitig gibt Ayurveda auch Empfehlungen für den Körper, wann und wie die Rohkost-Drinks auf bekömmliche Weise zu verdauen sind. weiterlesen…

Der Herbstwind lässt das Vata steigen

Nicht nur Drachen tummeln sich im Herbst lustig in den Lüften. Auch unser Vata-Dosha wird durch den aufsteigenden Wind kräftig aufgerüttelt. Gleichzeitig entfacht der Wind unser Agni und verteilt die angesammelte Pitta-Sommerwärme. All dies macht den Herbst zu einer kraftvollen, aber auch aushöhlenden Zeit für Körper und Geist. weiterlesen…

Typgerecht kochen

Rezeptvariationen für jeden Konstitutionstyp

Die ayurvedische Küche ist bekannt für ihre Verbindung aus Genuss und Heilkraft. Ein ausgewogenes Ayurveda-Rezept soll nicht nur gut schmecken, sondern auch eine therapeutisch-ausgleichende Wirkung auf die Doshas (Konstitution) und Agni (Verdauungskraft) ausüben. Dies kann durch den gezielten Einsatz von Gewürzen und Nahrungsmitteln erreicht werden. weiterlesen…

Mehr laden